Pupils' Dance Project 2017

Regensburger Mittelschüler tanzen am 5. und am 6. April jeweils um 19.30 Uhr im Velodrom Beethovens 9. Symphonie. Karten sind in der Tourist-Information Regensburg erhältlich.

Nach dem großen Erfolg des Pupils' Dance Project 2013 mit ausverkauften Vorstellungen von Carl Orffs "Carmina Burana" im Velodrom steht jetzt die Neuauflage in den Startlöchern. Beethovens 9. Symphonie lautet die Herausforderung für knapp 200 Schülerinnen und Schüler sowie den Chor und das Orchester der Chorphilharmonie Regensburg. Die viersätzige Komposition ist ein gewaltiges Werk: eine kraftvolle, kaum überschaubare musikalische Landschaft voller Spannungen, Gegensätze, Enthusiasmen und zerklüfteten Klangflächen, die beim Hören den Atem raubt. Die Kräfte der Welt dienten Beethoven als Metapher für die Kräfte, denen der Mensch ausgesetzt ist.  Wer will, vermag das in einer großen Gemeinschaftsarbeit zu sehen. Denn für die choreographische Arbeit an den Schulen zeichnet diesmal ein ganzes Team verantwortlich. Die dramaturgische Konzeption liegt  in den Händen der Choreografin Alexandra Karabelas, die mit ihrer Kollegin Heidi Huber von der Tanzstelle R und den Studentinnen Katharina Benzing, Katharina Becker, Viola Riedhammer, Anne Hellenkamp, Maria Holzhauser, Heidi Huber, Eva-Maria Hund, Sarah Klasen, Anna Mannes, Pauline Schaar, Johanna Schöllhorn, Chiara Stadler, Theresia Stiebitz und Karen Wöllner aus dem Bachelor-Studiengang "Musik- und Bewegungsorientierte Soziale Arbeit" der OTH Regensburg Beethovens 9. Symphonie in ihre Einzelteile zerlegt und mit den Schülerinnen und Schülern neue authentischeTanzbilder daraus schöpft.  Weiterer Kooperationspartner ist das  Ballettpodium Regensburg mit einer eigenen, klassischen Choreografie von Sumiaty Widjaja des 3. Satzes der berühmten Symphonie.

Ludwig van Beethoven 1770 – 1827
Sinfonie Nr. 9 d-moll
op. 125
Initiator, Dirigent und musikalischer Leiter: Horst Frohn
Chorphilharmonie Regensburg. Miteinstudierung: Marianna Maxim
Solisten: Gesche Geier – Sopran,
Sonja Koppelhuber – Mezzo-Sopran, Juan Carlos Falcón – Tenor
Seymur Karimov – Bass
Deutsches Radio Kammerorchester
Choreografie:
Konzept Choreografie und dramaturgische Gesamtleitung: Alexandra Karabelas
 
Team der Choreographinnen für den 1., 2. und 4. Satz: Katharina Becker, Katharina Benzing, Viola Riedhammer, Anne Hellenkamp, Maria Holzhauser, Heidi Huber, Eva-Maria Hund, Sarah Klasen, Anna Mannes, Pauline Schaar, Johanna Schöllhorn, Chiara Stadler, Theresia Stiebitz, Karen Wöllner
 
Choreografie 3. Satz: Sumiaty Widjaja, Ballettpodium

Gefördert vom Kulturfonds Bayern, der Stadt Regensburg, der Sparkasse Regensburg und der Kunst- und Kulturstiftung Oswald Zitzelsberger.

Dance Ends, Performance Starts?

Tanz_Performance_Raum_Kunst_Symposium vom 19.-21. Mai 2017
über aktuelle Erweiterungen choreographischer Arbeit im DEGGINGER, Wahlenstrasse 17, 93047 Regensburg.

Workshops, Präsentationen, Performances und Key Note Lectures

Wie sieht die Choreographie der Zukunft aus? Einer behauptete: Der Choreograph ist tot, es lebe die Praxis des Tanzes. Eine starke These. Stimmt´s? Längst und schon lange erkunden TänzerInnen und ChoreographInnen andere Gefilde. Ihre Eroberungen von Raum, Bild, Objekt und Material zählen zu den spannendsten Beiträgen in der Gegenwartskunst. Auf der 3. Bayerische Biennale Choreographie, d e m Symposium für KünstlerInnen von überall am bayerischen Standort Regensburg nehmen wir Witterung auf. Unter dem Titel „Dance Ends, Performance Starts?“ reflektieren renommierte ChoreographInnen und KünstlerInnen aus Deutschland wortreich und praktisch erfahrbar über den herausfordernden Grenzbereich von Tanz und Performance. In knackigen Key Note Lectures, Performances und Mini-Workshops werden ästhetische Positionen, Arbeitsmethoden und Ideen vorgestellt, ausgetauscht, erfahren und erlebt. Das Symposium „2BC“ - eine qualitätsvolle ästhetische Fortbildung aus erster Hand, pulsierender Quell an Inspiration und ehrliches Netzwerktreffen. Mehr unter Bayerische Biennale Choreographie