Performance: Tanz und Klänge im Museum

Performance: Tanz und Klänge im Museum - Kilta Rainprechter (Tanz) und Anka Draugelates (Klänge, Viola, Gesang)
foto: altro-die fotoagentur

Kilta Rainprechter (Tanz) und Anka Draugelates (Klänge, Viola, Gesang) visualisieren ausgewählte Themen und Inhalte der Museumsausstellung in einer Tanzperformance (in verschiedenen Räumen des Naturkundemuseums). Inhaltlich führt erfrischend und prägnant Herr Dr. Hansjörg Wunderer durch den Abend (12,- / erm. 10,-)


Wann: Sonntag, 3.7. 2016, 19 Uhr
Wo: Naturkundemuseum Ostbayern, Am Prebrunntor 4, 93047 Regensburg

Lemi Pomifasio feiert den TANZ

Gedicht zum Welttanztag am 29. April 2016

KARAKIA (Gebet)

berührt den Kosmos
die Quelle unserer Göttlichkeit
das Licht
auf dem Antlitz unserer Ahnen
in dem wir unsere Kinder erkennen

nach oben zur Seite nach unten verwoben vereint alles in sich
unser Fleisch, unsere Gebeine
und die Erinnerung

die Erde dreht sich
Menschenmassen im Aufbruch
Schildkröten sammeln sich in stiller Vorbereitung das Herz ist verwundet

macht den Tanz
zur Bewegung der Liebe
zur Bewegung der Gerechtigkeit zum Licht der Wahrheit

Salā Lemi Ponifasio ist ein samoanischer Choreograf, Theaterregisseur, Bühnenbildner und Künstler. 1995 gründete er im neuseeländischen Auckland seine Compagnie MAU, die er als transformative Aktion versteht und in der er mit Communitys und Künstlern aus aller Welt zusammenarbeitet. MAU ist Samoanisch und bedeutet ein Bekenntnis zur Wahrheit einer Sache.
Lemi Ponifasios radikale Arbeit ist unverwechselbar und sperrt sich mit ihrer ureigenen Entstehungsgeschichte gegen jede konventionelle Einordnung. In seinem künstlerischen Universum richtet Ponifasio das moderne Individuum nach anderen Bewusstseinsdimensionen aus und erreicht dies durch den entschleunigten Rhythmus seiner strengen Ästhetik: eine Reihe dunkler, inverser Traumbilder; der zeremonielle Opferkörper; ein intuitiver Raum aus Sound, Licht und Dunkel. Ponifasio präsentiert seine Werke auf den großen Bühnen und Festivals der Welt, darunter Le Festival d’Avignon, BAM New York, Ruhrtriennale, Edinburgh International Festival, Théâtre de la Ville, Paris, Onassis Cultural Centre, Athen, The Southbank Centre, London, The Holland Festival, Luminato Festival, Wiener Festwochen, Berliner Festspiele, Santiago a Mil, Chile, Prague Quadrennial und die Biennale von Venedig.

Die Absicht dieser Botschaft am Tag des Tanzes ist es, alle Formen des Tanzes an diesem Tag zu vereinen, den Tanz zu feiern, seine Globalität hervorzuheben und alle Grenzen von Politik, Kulturen und ethnischen Zugehörigkeiten zu überwinden. Die Menschen sollen durch eine gemeinsame Sprache – die des Tanzes – in Frieden und Freundschaft zusammengeführt werden.

Alle bisherigen Botschaften seit 1982 finden Sie auf der Webseite des Internationalen Theaterinstitut Deutschland.